Fahrradtour nach Epe

Am Samstag, dem 23. Juni 2012 stand beim Männerchor Bad Bentheim eine Radtour auf dem Programm. Um 9.00 Uhr trafen sich die Sänger mit ihren Frauen auf dem Parkplatz beim ev. Friedhof an der Suddendorfer Straße.


Von dort ging es dann zunächst Richtung Sieringhoek, vorbei am Golfplatz, danach durch das Gildehauser Venn, und über Gronau nach Epe.

 

In Epe angekommen sind wir dann in die katholische St.-Agatha-Kirche gegangen, eine große gothische Kirche. Über den Männergesangverein Epe und seinem Vorsitzenden Karsten Häming hatten die Organisatoren Kontakt aufgenommen mit der dortigen Kirchengemeinde und hatten die Möglichkeit, in dieser schönen Kirche einige Lieder zu singen. Auch die Orgel wurde zur Verfügung gestellt und unser Chorleiter Leo F. Schwär hat hier sein großes Können an dieser „Königin der Instrumente“ – wie die Orgel auch bezeichnet wird, unter Beweis gestellt. Eine großartige Akustik in der Kirche mit einem langen „Nachhall“ machte diese Stunde von 11.00 bis 12.00 Uhr zu einem Erlebnis.

 Danach stand das Mittagessen auf dem Programm. In unmittelbarer Nähe der Kirche befindet sich das Hotel Schepers – direkt an der Dinkel. Zu dem Hotel gehört auch die „Schepers Mühle“, eine alte Wassermühle, die jetzt als Cafe und Restaurant für besondere Anlässe zur Verfügung steht. Bevor wir das Essen von einem hervorragend vorbereiteten Buffet genießen konnten, hatten wir noch Gelegenheit, im Biergarten unsere trockenen Kehlen zu „ölen“. 


Nach dem Mittagessen machten wir uns dann auf den Rückweg. Immer an der Dinkel entlang ging es zunächst nach Gronau durch das Laga-Gelände, dann weiter Richtung Overdinkel, dort überquerten wir die Grenze. Der Weg führte danach durch ein schönes Waldgebiet, das zum „Gut Rüenberg“ gehört. Im Bauerncafe Schwartbeck war die Kaffeetafel für uns vorbereitet. Die letzte Pause machten wir beim Aussichtsturm im Gildehauser Venn. Die Sänger bedankten sich bei Johann Schepers und Bernd Dalenbrook für den interessanten Tag und die gute Organisation.

Von dort ging es dann zunächst Richtung Sieringhoek, vorbei am Golfplatz, danach durch das Gildehauser Venn, und über Gronau nach Epe.

 

In Epe angekommen sind wir dann in die katholische St.-Agatha-Kirche gegangen, eine große gothische Kirche. Über den Männergesangverein Epe und seinem Vorsitzenden Karsten Häming hatten die Organisatoren Kontakt aufgenommen mit der dortigen Kirchengemeinde und hatten die Möglichkeit, in dieser schönen Kirche einige Lieder zu singen. Auch die Orgel wurde zur Verfügung gestellt und unser Chorleiter Leo F. Schwär hat hier sein großes Können an dieser „Königin der Instrumente“ – wie die Orgel auch bezeichnet wird, unter Beweis gestellt. Eine großartige Akustik in der Kirche mit einem langen „Nachhall“ machte diese Stunde von 11.00 bis 12.00 Uhr zu einem Erlebnis.

 Danach stand das Mittagessen auf dem Programm. In unmittelbarer Nähe der Kirche befindet sich das Hotel Schepers – direkt an der Dinkel. Zu dem Hotel gehört auch die „Schepers Mühle“, eine alte Wassermühle, die jetzt als Cafe und Restaurant für besondere Anlässe zur Verfügung steht. Bevor wir das Essen von einem hervorragend vorbereiteten Buffet genießen konnten, hatten wir noch Gelegenheit, im Biergarten unsere trockenen Kehlen zu „ölen“. 


Nach dem Mittagessen machten wir uns dann auf den Rückweg. Immer an der Dinkel entlang ging es zunächst nach Gronau durch das Laga-Gelände, dann weiter Richtung Overdinkel, dort überquerten wir die Grenze. Der Weg führte danach durch ein schönes Waldgebiet, das zum „Gut Rüenberg“ gehört. Im Bauerncafe Schwartbeck war die Kaffeetafel für uns vorbereitet. Die letzte Pause machten wir beim Aussichtsturm im Gildehauser Venn. Die Sänger bedankten sich bei Johann Schepers und Bernd Dalenbrook für den interessanten Tag und die gute Organisation.